Rasen lüften

Jeder Gartenfreund wünscht sich einen gleichmäßigen und grünen Rasen. Damit dieser aber gesund und gleichmäßig wachsen kann, muss er nicht nur richtig gepflegt, sondern auch ab und zu gelüftet werden. Danach steht einer Rasenpracht nichts mehr im Weg.
 

Rasenpflege – so wird es richtig grün

Damit der Rasen gleichmäßig und gesund wachsen kann, muss er richtig gepflegt und bei einem Mangel auch mit Nährstoffen versorgt werden. Besonders wichtig ist die Rasenpflege nach dem Winter. Denn nicht nur die dicke Schneeschicht, sondern auch Kälte und Feuchtigkeit haben dem einst so schönen Grün sichtlich zugesetzt. Bevor der Rasen jedoch gelüftet wird, muss er zuerst von Blättern, Laub und anderen Dingen, die sich über die Wintermonate angesammelt haben, befreit werden.

Sobald der Blick auf die Fläche frei ist, kann der Rasen gelüftet werden. Hierbei geht es darum, dass dieser wieder richtig atmen kann. Damit die Luft an den Boden und ins Erdreich kommt, muss dieses gelockert werden. Bei kleinen Flächen kann man den Rasen mit alternativen Mitteln lüften, bei größeren Flächen sollte man jedoch zur Maschine greifen. Mit einem Vertikutierer hat man auch große Flächen schnell gelüftet und der Rasen kann sich binnen kurzer Zeit wieder erholen. Beim Vertikutieren geht es darum, den Boden zu lockern und für mehr Luftzirkulation zu sorgen. Der Vertikutierer öffnen die oberste Erdschicht, ritzt sie einige Zentimeter tief ein und lockert den Boden auf.
 

Vertikutieren – so kriegt der Rasen wieder Luft

Frische Luft tut auch dem Rasen gut. Hat man nur eine kleine Fläche, gibt es im Handel sogenannte Rasenlüfterschuhe oder kleine Vertikutierer, welche man von Hand ähnlich wie einen Rechen über die Fläche zieht. Der Vertikutierer öffnet die oberste Erdschicht, wodurch sich diese lockert, ohne den Rasen zu beschädigen. Das vertikale Anschneiden der Erdoberfläche sorgt für mehr Sauerstoff im Boden, wodurch der Rasen wieder zu einem schönen Grün kommt.

Da auch Unkraut und andere wuchernde Pflanzen Nährstoffe brauchen, muss die Rasenfläche regelmäßig von Moos und Unkraut befreit werden. Auch das gelingt mit dem Vertikutierer leicht, da diese beim überkreuz Schneiden entfernt werden. Pflegt man den Rasen regelmäßig und richtig, hat man immer eine schöne Grünfläche.
 

So wird ein Rasen gelüftet

Ähnlich wie beim Rasenmähen, sollte man auch das Vertikutieren regelmäßig und mit Kontrolle durchführen, denn nur dann bekommt man ein gleichmäßiges Grün:

  1. Nur bei trockenem Wetter vertikutieren
  2. Den Rasen zuerst auf ca. 4 cm schneiden
  3. Den Vertikutierer auf ca. 4 mm einstellen
  4. Von der einen Seite zügig zur anderen Seite arbeiten
  5. Danach evtl. noch einmal entgegengesetzt vertikutieren
  6. Den Rasen anschließend wässern
  7. Den Boden wenn nötig mit Nährstoffen, wie z.B. Kalk, versorgen

Danach sollte man dem Rasen erst einmal etwas Ruhe gönnen. Innerhalb weniger Wochen wird er sich erholen und in einer gesunden Farbe nachwachsen.

Überversorgung des Rasens

Natürlich kann auch eine Überversorgung Schuld daran haben, wenn der Rasen nicht mehr richtig grün ist. Gelbe Stellen zeigen sich häufig dann, wenn das Gras vertrocknet, bzw. verbrannt ist. Daher darf Rasen nie in der Sonne gewässert werden. Düngt man zu viel oder gibt dem Boden zu viel Kalk, kann die einst grüne Rasenfläche ebenfalls braune oder gelbe Stellen bekommen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.